Dozentin: Anette Ochsenwadel, M.A.

Termin: Do, 07.03.2019
von 8.30 bis 12.00 Uhr
Fit-Kom, Jahnstr. 9, 74354 Besigheim

Kosten: € 15 und für Furiosa-Mitglieder € 13

7. März 2019, 08:30 - 12:30 Uhr

Am 7. Juni 1905 wird in Dresden der erste expressionistische Künstlerverein gegründet. Die Gründer dieses Vereins sind die Architekturstudenten Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938), Erich Heckel, Fritz Bleyl (1880-1966) und Karl Schmidt-Rottluff (1884–1976). Sie alle verstehen sich als Künstler und Autodiktaten.

Die Idee zum Namen der Gruppe – Brücke – geht vermutlich auf Karl Schmidt-Rottluff zurück. Friedrich Nietzsche verwendet ihn in seinem Buch „Also sprach Zarathustra“. Er soll ausdrücken, dass die Mitglieder der Gruppe kein spezieller Stil oder ein Programm verbindet. Die Künstlergruppe soll als Verbindung dienen und sich als Brücke zwischen den verschieden Künstlern der modernen Kunst etablieren.
Das Ziel der Brücke ist es, neue künstlerische Ausdruckswege zu finden und damit die traditionellen und alten Kunst-Konventionen zu überwinden. Im Streben nach neuen Ausdrucksformen stehen für die Brücke-Künstlern die Farbe und Form im Mittelpunkt. Die auf den Kunstschulen vermittelten traditionellen Malstile werden von den Brücke-Künstlern abgelehnt. Die Künstler reduzieren die Formen auf das notwendige. Inspiration suchen und finden viele der Brücke-Künstler bei den Naturvölkern. Dementsprechend malen sie überwiegend Naturbilder und Menschen.

Quelle: https://www.kunst-zeiten.de/Bruecke