Erzählungen aus “Zu viel Glück”

Dozentin: Anette Ochsenwadel, M.A.

Termin: Do, 30.10.2014
von 8.30 bis 12.00 Uhr
Fit-Kom, Jahnstr. 9, 74354 Besigheim

Kosten: € 15 und für Furiosa-Mitglieder €13

30. Oktober 2014, 08:30 - 12:00 Uhr

Alice Munro wurde 1931 in Kanada geboren als Alice Ann Laidlaw. Die kanadische Schriftstellerin, deren Werk mehr als 150 Kurzgeschichten umfasst, wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem 2009 mit dem Nobelpreis für Literatur.
Alice Munro hat die Struktur von Kurzgeschichten revolutioniert. Die Geschichten, die sich durch sprachlichen Feinschliff auszeichnen, beginnen oft an einer unerwarteten Stelle, anschließend wird die Erzählung chronologisch rückwärts oder vorwärts entwickelt.
Alice Munro wuchs als ältestes von drei Geschwistern auf einer Silberfuchsfarm in Wingham im Süden der Provinz Ontario auf. Zwischen 1949 und 1951 studierte sie mit einem Stipendium Journalismus an der University of Western Ontario. Aus Geldmangel brach sie ihr Studium ab, heiratete James Munro und brachte vier Töchter zur Welt. 1972 trennte sie sich von ihrem Ehemann und heiratete 1976 den Geographen Gerold Fremlin.
Alice Munro hatte bereits im Teenageralter mit dem Schreiben begonnen. Ihre erste Short Story “The Dimensions of a Shadow” wurde 1950 veröffentlicht. Ihre erste Sammlung von Erzählungen “Dance of the Happy Shades” wurde 1968 von der Kritik begeistert gefeiert und mit dem höchsten kanadischen Literaturpreis, dem Governor General’s Award for Fiction, ausgezeichnet.
Munro hat bisher 14 Bände mit Erzählungen, die mehr als 150 Kurzgeschichten enthalten, publiziert. Für ihr Gesamtwerk wurde Alice Munro als “Meisterin der zeitgenössischen Kurzgeschichte” mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Alice_Munro