Dozentin: Andrea Rudolph-Hoffmann
Termine: 12.03. und 26.03.2009
Ausgelöst durch die Subprimekrise in den USA befindet sich die Welt in einer der schwersten Finanzmarktkrisen der Nachkriegszeit, die längst auch die Realwirtschaft erreicht hat. Gibt es einen Ausweg?

12. März 2009, 08:30 - 12:00 Uhr
26. März 2009, 08:30 - 12:00 Uhr

Im Seminar werden die unterschiedlichen politischen Systeme der USA, Deutschlands und Chinas exemplarisch besprochen und im Hinblick auf ihren Umgang mit der Finanzkrise beleuchtet.

Welche theoretischen Überlegungen hinter dem Aktionismus der Rettungspakete für Banken und der großen Konjunkturprogramme stehen bildet einen weiteren Schwerpunkt.

Schließlich gehen wir der Frage nach der Sinnhaftigkeit dieser politischen Entscheidungen nach, indem wir uns mit der These der schöpferischen Zerstörung Joseph Schumpeters auseinandersetzen.

Teil I: Die Welt am Abgrund – Ursachen der Krise

1. Gegenwärtige Lage
2. Wie konnte es soweit kommen?
2.1. Vergangene Wirtschaftskrisen (Tulpenzwiebeln,
        Eisenbahnen, Börsenkrach 1929, Internetblase)
2.2. Gegenwärtige Krise (Auslöser)
3. Das politische System ausgewählter Länder und ihr unterschiedlicher Umgang mit der Krise (Deutschland, USA, China)
3.1. Vorsichtiges Deutschland
3.2. USA und Barack Obama: „We can do it“
3.3. Chinas harte Hand

Teil II: Chance für einen Neubeginn oder Anfang vom Ende?

1. Joseph Schumpeter und die Idee der schöpferischen Zerstörung
2. Bankenrettungspläne und ihr Sinn
3. Konjunkturpakete als Mittel der Wahl oder Verschwendung von Steuergeldern?
4. Chance für einen Neubeginn
4.1. Nachhaltiges Wirtschaftswachstum
4.2. „Grünes Bruttoinlandsprodukt“
4.3. Wertewandel
4.4. Gerechter Welthandel

Veranstaltungsort: Fit-Kom, Jahnstr. 9, 74354 Besigheim